Die Etrusker - Von Villanova bis Rom

 

16. Juli 2015 bis 8. Januar 2017

Eine Ausstellung in den Antikensammlungen

In den Staatlichen Antikensammlungen am Münchner Königsplatz erwachen die Etrusker zu neuem Leben. Herausragende Beispiele etruskischer Kunst werden in einer großen Sonderausstellung präsentiert.

Die Faszination, die die Etrusker noch immer auf uns ausüben, hat unterschiedliche Wurzeln, von denen eine in ihrer rätselhaften Herkunft liegt. Die weitgehend unverstandene Sprache eines uns historisch doch gar nicht so fernen Volkes im Herzen Europas trägt zum Geheimnis bei. Außerdem steht der aus den prachtvollen Gräbern und den Schriftquellen bekannte Reichtum der Etrusker in merkwürdigem Kontrast zu ihrem Verschwinden aus der europäischen Geschichte.

In der Ausstellung wird die Entwicklung der etruskischen Kultur nicht - wie üblich - als ein zivilisatorischer Aufstieg mit einer kurzen Blüte und einem dann folgenden stetigen Niedergang gezeigt, sondern als Prozess einer kontinuierlichen Veränderung: Die Etrusker nahmen unter Vermittlung der Griechen bereitwillig Einflüsse aus dem gesamten Mittelmeerraum in die eigene Kultur auf. Ab dem 3. Jahrhundert v. Chr. waren sie Teil der hellenistischen Welt. Gleichzeitig ging die etruskische in der römischen Kultur auf und hinterließ dabei Spuren, die man bis heute erkennen kann.

Viele der in den Antikensammlungen ausgestellten Objekte sind seit dem 2. Weltkrieg nicht mehr präsentiert worden, manche werden der Öffentlichkeit zum ersten Mal gezeigt. Unterstützt von einem Mediaguide kann der Besucher in die Welt der Etrusker eintauchen und die Dynamik einer vergangenen, aber nicht vergessenen Kultur miterleben.

Eine kurze Einführung zur Sonderausstellung finden Sie → hier.

Das Begleitprogramm finden Sie → hier.

Einen Radiobeitrag des BR finden Sie → hier.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog:
F. Knauß − J. Gebauer (Hrsg.), Die Etrusker. Von Villanova bis Rom (384 S. ca. 740 farbige Abb.), Nünnerich-Asmus Verlag; € 29,90 (im Museumsshop € 25,-)

Während der Laufzeit der Sonderausstellung ist im Foyer des Museums Schmuck zu sehen, den die Goldschmiedemeisterin Verena Koegel-Hardtmuth von unseren etruskischen Stücken ausgehend entworfen und angefertigt hat. Die Stücke dieser Sonderkollektion könen an der Museumskasse erworben werden.

Jul 2016

Glyptothek München

15. Juni 2013

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus.

15. Juni 2013

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

Pompejanum Aschaffenburg

15. Juni 2013

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus.