Sonderausstellung − Schimmernde Krüge von Erz

27. März bis 31. Oktober 2020
Bei antiken Gebrauchsgefäßen, aber auch beim Tafelluxus der Griechen, Etrusker und Römer denken wir zuerst an bemalte Vasen aus Ton. Doch wer es sich leisten konnte, der benutzte zu religiösen Anlässen, bei vornehmen Gelagen und auch beim Wasserholen "Schimmernde Krüge von Erz". Auch trugen sie oft figürlichen Dekor, eingeritzt oder als Reliefschmuck. Die Ausstellung zeigt ihre unterschiedlichen Funktionen, ihre Vielgestaltigkeit und ihr zeitloses Design.

Aufwendigere Gefäße waren mit plastischem Dekor versehen und dienten meist der Repräsentation. Neben dem reinen Metallwert besaß der figürliche Schmuck einen großen Anteil an deren Wirkung. Oft sind es apotropäische - übelabwehrende - Bilder, die das Gefäß, seinen Inhalt und seine Nutzer schützen sollten.

Bronzegefäße wurden zu begehrten Prestigeobjekten, mit denen über weite Strecken Handel getrieben wurde. Griechische und etruskische Toreuten belieferten den gesamten Mittelmeerraum mit ihren hoch geschätzten Produkten.

Die Pressemitteilung finden Sie → hier.
Den Fotoindex finden Sie → hier.

Eine kurze Information zur Ausstellung erhalten Sie → hier.

Offene Führungen durch das Pompejanum
Führungen und Gruppenbesuche sind derzeit leider nicht möglich.

Buchung von Sonderführungen für Kinder, Familien, Schulklassen
Führungsnetz/Museumspädagogischer Dienst, Luitpoldstr. 2, 63739 Aschaffenburg, Tel. 06021 3868866

www.fuehrungsnetz-aschaffenburg.de

Buchung von Sonderführungen für Erwachsene
Tourist-Information, Schlossplatz 2, 63739 Aschaffenburg
Tel. 06021 395800,

Pracht und Glanz griechischer Metallgefäße
Kuratorenführung mit Dr. Jörg Gebauer, Staatliche Antikensammlungen München, Donnerstag, 16.7.2020, um 18.00 Uhr, im Pompejanum, Aschaffenburg, Eintritt: 7,50/erm. 6,50 €; begrenzte Teilnehmerzahl, Voranmeldung unter Tel. 06021 386570