Das Haus – Ein Tempel für die Kunst

 

Die Staatlichen Antikensammlungen residieren in dem von Georg Friedrich Ziebland (1800-1873) errichtetet Gebäude am Südrand des Königsplatzes. Gemeinsam mit der ebenfalls von Ziebland geplanten Abtei und Basilika St. Bonifaz wurde der Bau von 1838 bis 1848 errichtet. Der hohe Gebäudesockel und die breite, vielstufige Fassade mit ihren korinthischen Säulen heben das Haus deutlich über den Platz empor. Im Zentrum des Giebelfelds steht Bavaria als Erneuerin und Schützerin der Künste. Als Mittelakroter überragt der Vogel Phönix - Symbol der Wiedergeburt - das Dach.

Seine ursprüngliche Funktion, als "Kunst- und Industrie-Ausstellungsgebäude", erfüllte das Haus nur bis 1869. Nach einer Zwischennutzung durch das Königliche Antiquarium bis 1872 wurde an diesem Ort 1898-1916 durch die Münchner Secession zeitgenössische Kunst ausgestellt. Danach übernahm bis zum Ende des 2. Weltkriegs die Neue Staatsgalerie das Gebäude.

Die Kriegszerstörungen betrafen vorwiegend das Innere des Bauwerks, das deshalb entkernt werden musste. 1967 konnte es als Ausstellungsbau der Staatlichen Antikensammlungen wiedereröffnet werden.

Nov 2017

Glyptothek München

15. Juni 2013

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus.

15. Juni 2013

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

Pompejanum Aschaffenburg

15. Juni 2013

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus.