Geschichte der Antikensammlungen

 

Antike Kunstwerke zu sammeln ist eine alte europäische Tradition. Könige und Fürsten nahmen auf diese Weise Bezug sowohl auf klassische Bildung wie auch auf den Machtanspruch des Imperium Romanum.

So stammen die frühesten Bestände des Museums noch aus der Kunstkammer des Herzogs Albrecht V. von Bayern (1550-1579). Die Wittelsbacher erweiterten ihre Kunstsammlung im "Antiquarium" der Münchner Residenz über die Jahrhunderte hinweg je nach ihren persönlichen Interessen. Ludwig I. begann schließlich noch als Kronprinz, in großem Maßstab Antiken in Italien zu erwerben.

Während die griechischen und römischen Skulpturen in der Glyptothek präsentiert wurden, waren die anderen Sammlungsbestände, wie Vasen, Bronzen und Schmuck, auf mehrere Standorte verteilt: Die figürlich bemalten Vasen wurden - auf Ludwigs Wunsch - in der Alten Pinakothek als Teil der europäischen Malerei gezeigt, während man die anderen Objekte ab 1872 als "Königliches Antiquarium" in der Neuen Pinakothek ausstellte. Erst im Verlauf des 1. Weltkriegs wurden die Sammlungen als "Königliches Museum Antiker Kleinkunst" in der Alten Pinakothek zusammengefasst und bestanden dann als "Museum Antiker Kleinkunst" weiter.

Wichtige Zuwächse erfuhr das Museumsinventar im 20. Jahrhundert. So konnte die exzellente Sammlung antiker Terrakotten des Archäologen Paul Arndt (1865-1937) eingegliedert werden. Von besonderer Bedeutung war die als Vermächtnis des Bankiers James Loeb (1867-1933) übernommene Sammlung an unvergleichlichen Bronzen und Schmuckstücken. Im 2. Weltkrieg gingen Teile des in die Neue Pinakothek ausgelagerten Sammlungsbestandes bei der Bombardierung verloren.

Kurz bevor das Museum 1967 als "Staatliche Antikensammlungen" wiedereröffnet wurde, vermachte der Diplomat Hans von Schoen (1876-1969) dem Haus seine Sammlung. Seinen letzten bedeutenden Zuwachs erfuhr das Museum durch die über 700 Gemmen und Ringsteine der Sammlung Helmut Hansmann (1924-1996).

Zur Geschichte des Hauses und seiner Sammlungen findet man in einem → Vortrag des Museumsdirektors Florian Knauß nähere Informationen.

Nov 2017

Glyptothek München

15. Juni 2013

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus.

15. Juni 2013

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

Pompejanum Aschaffenburg

15. Juni 2013

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus.