Vorschau: Jenseits von Hellas – Santiago Calatrava in der Glyptothek
Ort : Glyptothek

22.6. – 23.10.2022

Als ich in der Glyptothek vor den Kriegern des Aphaia-Tempels stand, wurde ich Zeuge einer unerwarteten Modernität, die über die Perfektion des Klassizismus hinausgeht.”

—Santiago Calatrava

Jenseits von Hellas: Santiago Calatrava in der Glyptothek ist die erste Ausstellung, die sich ausschließlich dem bildhauerischen und malerischen Werk des berühmten Architekten Santiago Calatrava widmet.

Im Mittelpunkt steht eine neue Skulpturenserie, an der Calatrava seit 20 Jahren arbeitet. Sie umfasst vierzehn großformatige Skulpturen aus Schmiedeeisen auf einem Sockel aus gealtertem Eichenholz, die als moderne, fast abstrakte Variationen der antiken Krieger des Tempels der Aphaia erscheinen. Ergänzt werden diese Skulpturen durch eine Auswahl von 30 Zeichnungen, Aquarellen und vorbereitenden Studien sowie durch Skulpturen aus früheren Serien, die Calatravas Studium des menschlichen Körpers und der Natur verdeutlichen, welches seinen architektonischen Stil kontinuierlich inspiriert. Damit knüpft er gleichzeitig an das große Thema der griechischen Kunst an, die sich beständig mit der Darstellung des menschlichen Körpers beschäftigte.

Die von Cristina Carrillo de Albornoz und Florian Knauß kuratierte Ausstellung bietet einen außergewöhnlichen Dialog zwischen der ständigen Skulpturensammlung der Glyptothek und dem künstlerischen Werk von Santiago Calatrava. Vor mehr als zwei Jahrzehnten war Santiago Calatrava bei einem Besuch der Staatlichen Antikensammlungen und der Glyptothek von den Marmorarbeiten aus dem spätarchaischen Tempel der Aphaia auf Ägina begeistert. Diese dynamischen Skulpturengruppen (Athena mit Gruppen von Kämpfern, gefallenen Kriegern und Waffen), die sich im Ost- und Westgiebel des Tempels befinden, zeigen Szenen aus den epischen Kriegen um Troja. Diese Begegnung veranlasste Santiago Calatrava, in den letzten 20 Jahren ein umfangreiches bildhauerisches Werk mit dem Titel Die Aegineten zu schaffen, großformatige Skulpturen aus Schmiedeeisen und Hunderte von Zeichnungen im Geiste der dynamischen Figurenkompositionen der Tempelgiebel, aber mit einem modernen Vokabular.

Diese aufschlussreiche Ausstellung verfolgt Calatravas Werdegang als Bildhauer und verdeutlicht, wie er durch die Antike und das Erbe von „Hellas“ wie die alten Griechen ihr Land nach Hellen, dem Urvater aller griechischen Stämme bezeichneten beeinflusst wurde.

Jenseits von Hellas: Santiago Calatrava in der Glyptothek wird in Zusammenarbeit mit dem Studio Santiago Calatrava durchgeführt.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.