Das Pompejanum Aschaffenburg

Am Hochufer des Mains in Aschaffenburg steht unweit des Schlosses Johannisburg ein Gebäude, das mit seiner mediterran anmutenden und auffälligen, aber dennoch schlichten Architektur aus der Umgebung heraussticht: Das Pompejanum ist der idealtypische Nachbau eines römischen Wohnhauses, wie wir es aus den antiken Vesuvstädten Pompeji und Herculaneum kennen.

Die Räume des Hauses lagern sich um ein zentrales Atrium, einen nach oben offenen (heute mit einem Glasdach versehenen) Innenhof. Neben Schlaf- und Speisezimmern finden sich im Erdgeschoss auch ein repräsentativer Empfangssaal, der Hausgarten, die Küche, ein Abort und zahlreiche Räume für das Personal, das in der Regel aus Sklaven bestand. Im Obergeschoss lagen die Wohn- und Schlafzimmer der Eigentümerfamilie.

Das Pompejanum wurde zwischen 1840 und 1851 nach dem Vorbild der Casa dei Dioscuri in Pompeji im Auftrag Ludwigs I. erbaut. Nach Zerstörungen im 2. Weltkrieg wurde es wiederhergestellt und 1994 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Die hier dauerhaft gezeigten antiken Kunstwerke stammen zum größten Teil aus den Staatlichen Antikensammlungen und der Glyptothek in München, die das Pompejanum als Zweigmuseum mitbetreuen. Seit 2009 präsentieren Antikensammlungen und Glyptothek außerdem jährlich wechselnde Sonderausstellungen im Pompejanum.

Geschichte − Das "Pompejanische Haus"

Begeistert von den Ausgrabungen in Pompeji ließ König Ludwig I. nach dem Vorbild des dortigen Hauses der Dioskuren das Pompejanum in den Jahren 1840–1851 durch den Münchner Architekten Friedrich von Gärtner errichten. Als einzigartiges Beispiel eines römischen Wohnhauses auf deutschem Boden gibt das Pompejanum ein anschauliches Bild vom Aussehen und den Lebensverhältnissen in einem römischen Stadthaus der frühen Kaiserzeit, wie wir es aus den Vesuvstädten am Golf von Neapel kennen.

Sonderausstellung − Schimmernde Krüge von Erz

27. März bis 31. Oktober 2020
Bei antiken Gebrauchsgefäßen, aber auch beim Tafelluxus der Griechen, Etrusker und Römer denken wir zuerst an bemalte Vasen aus Ton. Doch wer es sich leisten konnte, der benutzte zu religiösen Anlässen, bei vornehmen Gelagen und auch beim Wasserholen "Schimmernde Krüge von Erz". Auch trugen sie oft figürlichen Dekor, eingeritzt oder als Reliefschmuck. Die Ausstellung zeigt ihre unterschiedlichen Funktionen, ihre Vielgestaltigkeit und ihr zeitloses Design.

Besucherinformation

Öffnungszeiten

bis 4. Oktober 2020
täglich außer Montag 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr

5. bis 31. Oktober 2020
täglich außer Montag 10.00 bis 16.00 Uhr

November 2020 bis März 2021 geschlossen

Eintrittspreise

€ 6,- regulär
€ 5,- ermäßigt
Kinder und Jugendliche unter 18 frei

Zur Planung Ihres Besuches beachten Sie auch die Hinweise auf der → Website der Bayerischen Schlösserverwaltung.

Führungen

Führungen durch das Pompejanum und die Sonderausstellung für Gruppen (Erwachsene und Kinder) in Deutsch und mehreren Fremdsprachen werden vom Führungsnetz Aschaffenburg angeboten. Nähere Informationen finden Sie → hier.

Kontakt

Anschrift
Pompejanumstraße 5
63739 Aschaffenburg | Map

Tel. 06021 / 218012

Kontakt
Schloss- und Gartenverwaltung Aschaffenburg
Schlossplatz 4
63739 Aschaffenburg

Tel. 06021/386570