Sanierung der Glyptothek abgeschlossen

Sanierung der Glyptothek abgeschlossen

Die Wiedereröffnung erfolgt sobald es die aktuelle Lage erlaubt.

→ Hier bietet der erste Direktor   Dr. Florian Knauß schon vorab einen exklusiven Einblick.

Das Sanierungsprojekt wurde von einem Filmteam von Video Elli G. Kriesch und Peter Gillemot Filmproduktion begleitet.

Nach Fertigstellung des 1. Bauabschnitts der Sanierung wird die Glyptothek sobald wie möglich mit der Sonderausstellung „Bertel Thorvaldsen und Ludwig I. - Der dänische Bildhauer im bayerischen Auftrag“ wieder für die Besucher öffnen. Auch der Innenhof und das Museumscafé sind dann wieder zugänglich.

Im Rahmen des 1. Bauabschnitts erfolgte die Schaffung eines barrierefreien Zugangs über den historischen „Königseingang“ an der Nordseite sowie die Erneuerung der sanitären Anlagen, Garderoben, Haustechnik und Beleuchtung im Museum. In den ziegelgemauerten Museumssälen und im Innenhof orientierten sich die Arbeiten an dem Konzept, das der Architekt Josef Wiedemann in den 1960er Jahren in Anlehnung an die bauzeitlichen Vorschläge Martin von Wagners entwickelt hatte.

Die Arbeiten am 2. Bauabschnitt umfassen das Äußere des Gebäudes und gehen an der südlichen, westlichen und östlichen Außenfassade bei laufendem Museumsbetrieb plangemäß noch bis Sommer 2021 weiter. Die Fassaden der Glyptothek, die in der Nachkriegszeit notdürftig repariert wurden, werden gemäß der Planung Leo von Klenzes saniert und werden den Gebäudeschmuck und die klassizistische Architektur der Glyptothek wieder zu voller Geltung bringen.

Die Baumaßnahmen sind mit 17 Mio. € veranschlagt und werden vom Staatlichen Bauamt München 1 in Zusammenarbeit mit der Verwaltung der Staatlichen Antikensammlungen und Glyptothek unter Einschaltung von Architektur- und Ingenieurbüros durchgeführt.

Ein Film von Video Elli G. Kriesch und Peter Gillemot Filmproduktion dokumentierte die Maßnahmen und beitet einen Blick hinter die Kulissen einer besonderen Baustelle.

FaLang translation system by Faboba